, May 9, 2017

Das Bild zeigt eine Szene aus der PKR Welt.

Der 3D Poker Room PKR ist abgeschaltet. (Bildquelle)

Die Webseite PKR.com ist temporär nicht erreichbar. Bis vor wenigen Tagen war der 3D Poker Room, der Teil des MPN Netzwerkes Microgaming ist, unter dieser Adresse noch abrufbar. Bei dem Versuch, den Anbieter zu erreichen, bekommen Spieler eine Meldung mit dem Hinweis auf ein Insolvenzverfahren angezeigt. Was mit den Spielerguthaben geschieht und ob PKR.com wieder online gehen wird, ist noch ungewiss. Da Auszahlungen aktuell nicht möglich sind, bangen viele Nutzer um ihre Gelder. Auch die Facebook und Twitter-Kanäle von PKR sind vom Netz genommen worden, was die Sorgen der Spieler noch verstärken dürfte.

 

Große Ungewissheit in der Spielergemeinde und wenig Informationen

Noch vor wenigen Tagen hatte PKR seine Nutzer lediglich über finanziellen Schwierigkeiten informiert, zu deren Bewältigung man sich professionelle Hilfe holen wolle. Diese dürften sich in Anbetracht des aktuellen Hinweises bei dem Versuch die Seite aufzurufen nun konkretisiert haben:

 „Bezugnehmend auf die jüngsten Meldungen haben PKR Ltd. und PKR Technologies Ltd. einen Insolvenzantrag bei Gericht eingereicht. Dieser wird in der Woche vom 8. Mai 2017 angehört. Weitere Informationen werden im Anschluss an die Anhörung auf dieser Webseite veröffentlicht.“

Zur möglichen Erleichterung der Spieler sollen dann auch Details zum weiteren Vorgehen hinsichtlich der Rückabwicklung folgen:

„Diese Informationen werden Kontaktdaten für Spieler und Gläubiger beinhalten, an die sie Anfragen richten und Details zum Prozess erfragen können.“

Auch Microgaming hält sich bedeckt, was die Zukunft von PKR angeht. Seitens des Konzerns heißt es lediglich, man habe den Betrieb der Seite auf Wunsch von PKR eingestellt und sei über die missliche Lage des Partners informiert. Den Spielern wolle man sobald wie möglich weitere Informationen zur Verfügung stellen.

 

Bereits 2016 erste Risse bei PKR

Das Bild zeigt das PKR Logo.

So präsentierte PKR sich noch 2016. (Bildquelle)

Schon letztes Jahr standen die Zeichen bei PKR auf Sturm. Infolge von finanziellen Engpässen wurde PKR seit Februar 2016 vom Softwarehersteller Microgaming unterstützt und Teil des MPN Netzwerkes. Dadurch verlor die Plattform zwar ihren Status als unabhängiger Anbieter, profitierte jedoch von Vorteilen wie einem größeren Spielerpool und mehr Turniermöglichkeiten für Nutzer. Mit Microgaming als exklusivem Partner bestand das PKR Angebot dementsprechend ausschließlich aus Poker und anderen Casinospielen aus dem Hause Microgaming. Zusätzlich wurde ein Bereich für Virtual Sports eingerichtet, der eine Ergänzung zum reinen Pokerangebot darstellen sollte.

 

PKR in Deutschland ein beliebter Anbieter

PKR wurde 2006 von dem britischen Programmierer und Unternehmer Jeremy San aus der Taufe gehoben und zehn Jahre lang als unabhängiges Netzwerk betrieben, das die 3D-Nische besetzte. Mit seiner beeindruckenden 3D Optik und der Möglichkeit, einen eigenen Avatar für das Spiel in der virtuellen Welt zu kreieren, war PKR vor allem bei deutschen Spielern sehr beliebt. Zu seinen Hochzeiten konnte der Poker Room 5 Millionen Nutzer verzeichnen, von denen zeitweise bis zu 15.000 gleichzeitigt spielten.

 

Online Poker im Abwärtstrend

Auch CardRunners, eine Trainingsseite für Poker mit zahlungspflichtigem Videocontent, hat dieser Tage grundlegende Veränderungen auf seiner Seite bekannt gegeben. Zukünftig sollen keine neuen Videos mehr produziert werden, stattdessen zieht das Angebot auf YouTube und Hold‘em Manager, eine Poker-Analysesoftware, um. Im Zuge dessen werden alle monatlichen Abonnements aufgelöst. Ein ähnliches Schicksal ereilte Mitte April die von Starspieler Phil Ivey ins Leben gerufene Ivey League. Die Pokerschule stellte ihren Betrieb nach 3 Jahren weitestgehend ein.