, March 1, 2016

New Jersey

Fast fünf Jahre nach dem Online Poker Black Friday darf PokerStars endlich wieder seine Echtgeld Glücksspiele in den USA anbieten. Am 21. März geht PokerStars im Bundesstaat New Jersey online! (Bildquelle: Wikimedia.org)

Online Poker Marktführer PokerStars versucht schon lange wieder auf den amerikanischen Markt zurückzukehren. Nach dem Black Friday im April 2011 hatte sich der Pokerraum vom US-amerikanischen Markt zurückziehen müssen. Möglich wurde eine Rückkehr überhaupt erst durch die Übernahme der Rational Group durch Amaya Gaming im Juni 2014. Nun gab Amaya am 25. Februar mit einer Pressemitteilung bekannt, dass PokerStars am 21. März 2016 im US-Staat New Jersey wieder online geht.

Bisher konnte PokerStars in den neu regulierten US-Märkten aufgrund diverser Schwierigkeiten wie der „Bad Actor Klausel“ oder der offenen Anklagen von Gründer Isai Scheinberg noch keinen Fuß fassen. Bei der Übernahme von Full Tilt Poker konnte man zwar einen Deal mit dem US Department of Justice schließen, machte aber beim Echtgeld Online Poker Wiedereintritt in Märkte wie Nevada oder New Jersey noch kaum Fortschritte. Amaya war dagegen schon länger im Besitz einer gültigen Lizenz für den US-Staat New Jersey.

Regulierungsbehörde hatte PokerStars am 1. Oktober 2015 eine Lizenz erteilt

Im November 2013 war PokerStars in einer ersten Lizenzierungsrunde noch leer ausgegangen. Im selben Monat gingen die Angebote der ersten Online Glücksspielanbieter im US-Staat New Jersey wie WSOP.com, 888poker oder PartyPoker online. Am 1. Oktober 2015 war es dann endlich soweit gewesen: PokerStars und Full Tilt Poker haben von der New Jersey Division of Gaming Enforcement eine Echtgeld Lizenz für den Bundesstaat bekommen.

New Jersey ist mit seinen rund 9 Millionen Einwohnern zwar der größte regulierte amerikanische Online Pokermarkt, jedoch global als kleiner, abgegrenzter Markt eigentlich gar nicht so wichtig für PokerStars. Dennoch ist die Rückkehr auf den US-Markt ein bedeutendes Zeichen an die Konkurrenz. Fast fünf Jahre nach dem Black Friday kehrt man endlich wieder in die USA zurück.

PokerStars arbeitet als eine Art Softwarelieferant für das Resorts Casino Hotel

Um seine Dienste in New Jersey anbieten zu dürfen, arbeitet PokerStars mit dem Resorts Casino Hotel zusammen und fungiert sozusagen als Softwarelieferant. PokerStars bietet Online Poker sowie Online Casino Games an. Vor allem bei den Casino Games ist die Konkurrenz hoch. Ab Mitte März geht es für eine kleine Auswahl von Spielern schon mit einem Soft Launch los. Ab Montag, den 21. März 2016 können die Bewohner von New Jersey dann auf PokerStarsNJ.com um Echtgeld spielen. Im Spielerpool treffen die PokerStarsNJ-Kunden mit einem eigenen Netzwerk ausschließlich auf Gegner aus New Jersey.

David Baazov:

“PokerStars ist der weltweit führende Anbieter von Online Poker. Unsere Kunden vertrauen uns für unsere robuste und innovative Technologie, für unsere hervorragende Sicherheit und unsere Spiel-Integrität. Wir fühlen uns geehrt, dass wir unsere Erfahrungen und unser Können nun auch nach New Jersey tragen dürfen. Wir sind vor allem auch unserem Partner, Morris Bailey und dem Resorts Casino Hotel in Atlantic City, sehr dankbar und freuen uns sehr auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Natürlich kündigte Amaya an, dass die Kunden des US-Bundesstaates die gleichen hohen Standards bei Themen wie Regulierung, Technik und Sicherheit erwarten dürften, wie alle PokerStars-Spieler weltweit. PokerStars soll in New Jersey über PC, Tablet sowie mobile Plattformen verfügbar sein. Neben den bekannten Online Poker Angeboten, wie auch die Sunday Special Turniere oder das Spin & Go-Format, erwarten die Kunden auch Online Casino Games wie Blackjack, Roulette, Baccarat, Video Poker und Slots. Ob und wann Full Tilt in den USA wieder online geht, ist noch nicht bekannt.

PokerStars.fr wird für österreichische Spieler gesperrt

Zur gleichen Zeit gab der Online Poker Marktführer aber auch bekannt, dass das Spielen bei PokerStars.fr für in Österreich ansässige Kunden in Kürze nicht mehr möglich sein wird. Laut einer E-Mail, welche der Anbieter an die betroffenen Spieler verschickt hatte, kann man das Angebot nicht weiter aufrechterhalten, da es seit dem 1. Januar 2016 zu einer Doppelbesteuerung seitens der französischen und österreichischen Regierung gekommen ist.