Serientäter mit Anonymus“-Maske hat schon 12 Spielhallen überfallen

, Oktober 19, 2016

Guy Fawkes Maske

Seit der Comicserie und der dazugehörigen Kino-Verfilmung „V wie Vendetta“ ist die „Guy Fawkes“-Maske weltberühmt. Nicht nur Mitglieder des Internetkollektivs Anonymous oder der Occupy-Wall-Street-Bewegung, nutzen die Maske, sondern aktuell auch ein Casino-Serienräuber! (Bildquelle)

Ein Serientäter hat es seit Wochen und Monaten auf Spielhallen in Südhessen und im nördlichen Baden-Württemberg abgesehen. Er spielt aber nicht in den Casinos, sondern raubt sie aus. Vermummt ist er dabei immer mit einer weißen „Anonymus“-Maske. Sein letztes Opfer war am Wochenende eine Spielhalle in Lampertheim. Die Polizei tappt bisher im Dunkeln.

 

Ende September schlug der Täter in einer Spielhalle in Viernheim zu. Zuvor hatte der vermutlich selbe Täter seit dem 21. August auch schon Spielhallen in Bürstadt, Lampertheim, Zwingenberg, Riedstadt und in Weinheim ausgeraubt. Er betritt die Spielhäuser immer spät am Abend, so zwischen 23 Uhr und 0:30 Uhr, und verbirgt sein Gesicht hinter einer „Guy Fawkes“-Maske. Mit einer Pistole bewaffnet fordert er dann die Angestellten der jeweiligen Spielothek auf, ihm das Bargeld aus der Kasse auszuhändigen. Dabei konnte er jedes Mal mit mehreren Hundert Euro als Beute zu Fuß fliehen. Verletzt wurde bisher noch niemand.

 

Kripo Heppenheim und Kriminalkommissariat Mannheim ermitteln

 

Die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Darmstadt, Christiane Kobus, führte aus:

„Wir vermuten, dass mittlerweile ein Dutzend Raubüberfälle auf das Konto des Unbekannten gehen. Sowohl die Kripo Heppenheim als auch das Kriminalkommissariat Mannheim sind in den Vermittlungen eng vernetzt.“

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Zumindest legen das die bisherigen Zeugenaussagen nahe. Ganz sicher könne man erst sein, wenn der Täter gefasst sei.

 

Das Merkmal des Räubers ist die weiße Kunststoffmaske. Sie zieht sich durch alle Überfälle hindurch. Einige Zeugen beschreiben sie nur als prägnante, weiße Maske. Doch inzwischen ist sich die Polizei recht sicher, dass der Täter eine „Guy Fawkes“-Maske trägt. Die Maske geht zurück auf den englischen Offizier Guy Fawkes, der am 5. November 1605 in London ein Sprengstoff-Attentat auf König Jakob I. und das englische Parlament versuchte. Mit dem Anschlag wollte Fawkes gegen die Verfolgung von Angehörigen der katholischen Kirche protestieren.

 

Der Plan von Guy Fawkes flog auf und er wurde hingerichtet

 

Fawkes plante am Tag der Parlamentseröffnung im House of Lords König Jakob I. samt Familie, alle Parlamentsmitglieder, alle Bischöfe des Landes und den Großteil des Hochadels zu töten sowie anschließend einige politische Gefangene aus dem Tower von London zu befreien. Anschließend sollte ein katholischer König eingesetzt werden. Doch ein Mitverschwörer von Fawkes lies den Plan auffliegen. Der Sprengstoff wurde entdeckt und der Attentäter verhaftet. Einen Tag später wurde Fawkes hingerichtet.

 

Im Vereinigten Königreich wird das vereitelte Attentat noch heute jedes Jahr am 5. November Guy Fawkes Day unter dem Namen „Bonfire Night“ gefeiert. Zu Ehren von Fawkes schufen der Comicautor Alan Moore und der Zeichner David Lloyd Anfang der achtziger Jahre eine Comic-Serie mit dem Titel „V for Vendetta“. Der Held der Serie trägt die „Guy Fawkes“-Maske. Die Maske, die einem Cartoon-artigen Mann mit Spitzbart und lächelndem Mund ähnelt, geht auf die Zeichnungen von Lloyd zurück. Die Maske wurde über die Jahre zu einem Sinnbild des Protestes gegen die Tyrannei und für Unabhängigkeit sowie Revolution. Heutzutage ist sie auch ein Symbol sowie Identitätsschutz des Internetkollektivs Anonymous und der Occupy-Wall-Street-Bewegung.

 

Der Täter ist trotz Großfahndung auf der Flucht

 

Anhand der Stimme konnte der Täter als Mann identifiziert werden. Er ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank und dunkel gekleidet. Er trug neben der Maske schwarze Handschuhe, Bauchtasche, ein schwarzes Oberteil, weiße Turnschuhe, eine schwarze Mütze sowie eine schwarze Jogginghose mit auffallend breiten weißen Streifen an der Seite. Der Täter ist trotz einer Großfahndung immer noch auf der Flucht. Inzwischen ermittelt auch die Kriminalpolizei.