, August 22, 2016

Sorel Mizzi

Obwohl er einer der weltweit besten Pokerspieler ist, verstößt Sorel Mizzi immer wieder gegen die Regeln. Dafür wurde er nun von PokerStars für mehrere Jahre gesperrt! (Bildquelle)

Der kanadische Pokerprofi Sorel Mizzi hat in seiner Karriere an den Live-Tischen schon mehr als 11 Mio. Dollar verdient. Online belaufen sich seine Gewinne auf über 3,6 Mio. Dollar. Doch Mizzi, der inzwischen in seiner Wahlheimat Las Vegas lebt, verstößt immer wieder gegen diverse Regeln der Poker-Community. Anfang des Jahres wurde der Pokerprofi auf der Plattform Two Plus Two beschuldigt, bei der World Championship of Online Poker (WCOOP) 2015 betrogen zu haben. Nun gab er zu, dass die Anschuldigungen korrekt waren. Als Folge wurde er erneut vom Online Marktführer PokerStars gesperrt. Dieses Mal nicht für einige Monate, sondern für mehrere Jahre.

 

Diesen Monat war Sorel Mizzi zu Gast beim Poker Life Podcast von Joe Ingram. Dort gestand er, dass er im September 2015 aus den USA über ein Virtual Private Network (VPN) den World Championship of Online Poker Main Event gespielt habe. Doch aus den Staaten darf man eigentlich nicht auf PokerStars spielen. Zudem spielte Mizzi über das Konto des Pokerprofis Kayvan „bindernutnut“ Payman. Am Ende belegte er den neuten Platz. So hat sich Mizzi auch des Multi-Accounting schuldig gemacht und die Regeln von PokerStars mehrfach verletzt.

 

Mizzi: „Ich fühle mich nicht sehr schuldig“

 

Im Poker Life Podcast sagte Mizzi:

„Ich bin nicht stolz darauf, was ich getan habe. Ich habe das Risiko auf mich genommen und aus den USA Online Poker gespielt. Ich war hinterhältig und wurde erwischt. Es ist aber ätzend, dass ich nun für ein paar Jahre nicht mehr auf PokerStars spielen darf. Aber um ehrlich zu sein, fühle ich mich nicht sehr schuldig wegen meines Verhaltens. Für mich gilt mein eigenes moralisches Universum.“

 

Mizzi verteidigte sein Verhalten indem er andere Spieler erwähnte, die bei PokerStars beispielsweise eine Tracking-Software benutzen und sich seiner Meinung nach viel mehr Vorteile verschaffen würden, als wenn er über einen anderen Account spiele. Er vergleicht seine Vergehen auch mit dem Casino-Mogul Sheldon Adelson, der sein großes finanzielles Vermögen dazu benutzt, um Online Poker aus den USA fernzuhalten. Dagegen sei, dass was er getan habe, ziemlich unbedeutend.

 

Two Plus Two-User StillDoingIt veröffentlicht Anschuldigungen

 

Das Gerücht über den Betrug von Mizzi beim WCOOP wurde im Februar 2016 von einem unbekannten User namens StillDoingIt auf Two Plus Two veröffentlicht. Nach dem Aufkommen der Gerüchte nahm PokerStars die Ermittlungen auf. Nun wurde Mizzi erneut vom Marktführer gesperrt. Dieses Mal für mehrere Jahre. Die genaue Dauer der Sperre wurde bisher nicht bekannt.

 

Die unerlaubte Teilnahme am WCOOP Main Event im vergangenen Jahr war nicht der erste Verstoß des Kanadiers gegen Online Poker Regeln. Im Jahr 2007 hatte Mizzi den Account des Spielers Chris „BluffMagCV“ Vaughn gekauft. Mit dem Konto spielte Mizzi auf Full Tilt Poker bei einem Turnier mit, bei dem es einen garantierten Preispool von 1 Mio. Dollar gab. Als nur noch drei Tische übrig waren, kam heraus, dass sich Sorel Mizzi hinter dem User „BluffMagCV“ versteckte. Am Ende gewann der Pokerprofi das Turnier zwar, seine Preisgelder wurden aber konfisziert und er wurde lebenslänglich bei dem Anbieter gesperrt.

 

Mizzis erste PokerStars-Sperre wurde für drei Monate ausgesprochen

 

2008 stand Mizzi in Verbindung mit einem Multi-Accounting Skandal bei PokerStars und bekam eine Sperre von drei Monaten. 2011 wurde Mizzi vom Zweiten des World Series of Poker (WSOP) Main Events, John Racener, des Bottom Dealings bei einem Heads-up im Chinese Poker beschuldigt. Beim Bottom Dealing tut man so, als würde man die oberste Karte austeilen während man eigentlich die unterste Karte des Decks austeilt. Dieser Betrug konnte aber nie bewiesen werden und wird von Mizzi bis heute kontinuierlich bestritten.

 

Hier der Poker Life Podcast mit dem Gast Sorel Mizzi:

 

Similar Guides On This Topic