, 04.08.2016

UKGC erlaubt Bitcoin Zahlungen

Die britische Glücksspielkommission ermöglicht Lizenznehmern ab dem 31. Oktober 2016 Bitcoin Zahlungen (Bildquelle).

In Großbritannien hat die Glücksspielaufsicht UK Gambling Commission (UKGC) digitale Kryptowährungen wie Bitcoin in die Liste der akzeptablen Zahlungsmethoden für Lizenznehmer aufgenommen. Die Kommission hat ihre neuen Lizenz- und Geschäftsbedingungen veröffentlicht. Bereits ab dem 31. Oktober 2016 können damit durch die UKGC lizenzierte Glücksspielanbieter Bitcoin Zahlungen sowie Ein- und Auszahlungen mit vergleichbaren Währungen durchführen.

In Anschluss an eine Reihe von Beratungsgesprächen mit Lizenznehmern und Interessengruppen der Glücksspiel Branche hat die britische Glücksspielkommission Bitcoin Zahlungen zum Bestandteil der neuen Bedingungen erklärt. Abschnitt 5.1 der überarbeiteten Lizenzbestimmungen nimmt sich der digitalen Kryptowährungen an und beschäftigt sich mit “Bargeld und Bargeld Mitteln, Zahlungsmethoden und Zahlungsdienstleistungen.” Voraussetzung für die Lizenznehmer ist die “Umsetzung geeigneter Praktiken und Verfahren in Bezug auf die Verwendung von Geldmitteln und gleichwertigen Zahlungsmitteln wie Bankwechsel, Schecks, Scheckkarten und digitalen Währungen.”

Digitale Bitcoin Zahlungen

Die neuen Lizenzbestimmungen der britischen Glücksspielkommission räumen Bitcoin damit denselben Stellenwert wie anderen Währungen ein. Wichtig ist jedoch, dass Bitcoin Zahlungen ausschließlich digital erfolgen können. Bitcoins können gegen andere Währungen getauscht werden, wobei der Wechselkurs von Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Neue Bitcoins lassen sich errechnen. Dieser Vorgang wird als “Bitcoin Mining” bezeichnet und ist für den Abschluss von Bitcoin Zahlungen nötig. Derzeit befinden sich knapp 16 Millionen Bitcoins im Umlauf, die Obergrenze der Währung liegt bei 21 Millionen Bitcoins. Bitcoin Zahlungen finden verschlüsselt statt, daher auch der Name Kryptowährung. Zum Senden und Empfangen ist ein Bitcoin Wallet erforderlich, ähnlich anderen digitalen Geldbörsen. Bitcoin Zahlungen sind derzeit noch anonym möglich, weshalb die Währung in der Vergangenheit häufig mit kriminellen Schwarzmärkten im Internet in Verbindung gebracht wurde oder mit erpresserischen Computerviren, sogenannter Ransomware.

Britische Glücksspielkommission wird zum Vorreiter bei Bitcoin Zahlungen

Bereits im vergangenen Monat hat sich der Jahresbericht der UK Gambling Commission unter anderem mit der digitalen Währung Bitcoin beschäftigt. Die Geschäftsführerin Sarah Harrison gab allerdings nur bekannt, dass man sich weiterhin mit digitalen Währungen beschäftigen werde, ohne Details zu nennen. Die Entscheidung für die Akzeptanz von Bitcoin ist mit Sicherheit als Schritt vorwärts in Richtung Zukunft zu werten. Die UKGC begründet die Entscheidung unter anderem damit, dass Bitcoin Zahlungen auch im Interesse der Lizenznehmer liegen. Gleichzeitig betont man, dass entsprechende Maßnahmen zum Schutz vor Geldwäsche und Betrug nötig sind und dass Glücksspielbetreiber sich an eventuelle, zusätzliche Richtlinien und Weisungen der Kommission zu halten haben. Im Detail heißt es:

“Lizenznehmer müssen gewährleisten, dass Glücksspielaktivitäten in einer Weise durchgeführt werden, die den Lizenzierungsrichtlinien entsprechen und die Kriminalität beim Glücksspiel verhindert und Verbraucher schützt.”

Die Akzeptanz von Bitcoin Zahlungen durch die britische Glücksspielaufsicht als prominente Regulierungsbehörde könnte für die digitale Währung ein wichtiger Schritt hin zu breiterem Interesse der Öffentlichkeit sein und dem Markt für Glücksspiele den Weg weisen. Bislang hat nur die Gerichtsbarkeit von Curaçao Bitcoin Zahlungen für Lizenznehmer zugelassen. Sowohl die Glücksspielbehörde der Isle of Man als auch von Malta sind aber an ähnlichen Schritten interessiert: Auf Malta hat man sich erst am vergangenen Dienstag zum Thema beraten, während auf der Isle of Man der Vorschlag besteht, virtuelle Währungen für Einzahlungen bei Glücksspielanbietern zuzulassen.

Können deutsche Glücksspieler von Bitcoin Zahlungen profitieren?

Bitcoin Zahlungen sind in Deutschland legal und werden auch hierzulande an immer mehr Stellen akzeptiert. Eine eigene Bitcoin Karte zeigt sogar Akzeptanzstellen weltweit auf. Bei der Verwendung im Online Casino und bei Glücksspielanbietern ist man in Deutschland noch nicht so weit wie in Großbritannien. Allerdings profitieren deutsche Glücksspieler von der europäischen Dienstleitungsrichtlinie. Während in Großbritannien Anbieter für den heimischen Markt derzeit noch zwingend eine britische Lizenz benötigen, ist in Deutschland die Lizenz eines EU Staates erforderlich. Damit können deutsche Spieler ihre Bitcoins auch im britischen Casino einsetzen.