Wettbewerbsaufsichtsbehörde gibt grünes Licht für Ladbrokes-Gala Coral-Fusion

, Juli 29, 2016

Ladbrokes Coral

Auch nach dem Verkauf von bis zu 400 Wettbüros bleibt der fusionierte Buchmacher Ladbrokes Coral mit etwa 3.500 Wettshops die Nummer 1 im Vereinigten Königreich. Bis Herbst soll die Fusion endgültig abgeschlossen sein!

Im August des vergangenen Jahres wurde bekannt: Buchmacher Ladbrokes übernimmt den britischen Wettbewerber Coral Group. Als Preis stand ein 2,3 Milliarden Pfund Share-Exchange Deal im Raum. Mit der Übernahme wurde das Unternehmen mit dem neuen Namen Ladbrokes Coral der größte Buchmacher in Großbritannien, was die Anzahl der Wettbüros angeht. Nun ein gutes Jahr später wurde die Übernahme nun endlich durch die britische Wettbewerbsaufsichtsbehörde offiziell genehmigt. Der neue Buchmacher muss aber 350 bis 400 seiner Wettshops abgeben.

Ladbrokes hatte 2.150 Niederlassung in Großbritannien und 77 in Nordirland. Coral betrieb 1.850 britische Shops. Auch ohne die abzugebenden Wettshops betreibt Ladbrokes Coral immer noch 3.500 Wettbüros im Vereinigten Königreich und ist damit die Nummer Eins. Der vorige Marktführer im Bereich Wettshops, William Hill, liegt mit 2.400 Läden nur noch auf Platz 2. Zusammengenommen produziert der neue Wettanbieter einen Netto-Umsatz von 2,1 Milliarden Pfund. Ladbrokes besitzt 51.75 Prozent des neuen Unternehmens. 48.25 Prozent gehören den Private-Equity Eigentümern der Gala Coral Group. Ladbrokes CEO Jim Mullen wird das neue Unternehmen anführen. Gala Chief Executive Carl Leaver wird Executive Deputy Chairman.

„Fusionierter Buchmacher muss einige Wettbüros verkaufen“

Die britische Wettbewerbsaufsichtsbehörde, die Competition Markets Authority (CMA), gab Ende Juli 2016 nun endlich grünes Licht für die Übernahme. Doch zugleich hat die CMA insgesamt 624 Regionen identifiziert, in denen die Fusion den Wettbewerb verderben würde. Um dies zu verhindern, müssen 350 bis 400 der insgesamt 4.000 Wettbüros verkauft werden. Der Chairman der CMA sagte dazu:

„Unsere Recherchen haben ergeben, dass die Fusion zwischen zwei der größten Buchmacher des Landes in vielen regionalen Bezirken einerseits den Wettbewerb andrerseits die Auswahl für die Kunden extrem schwächen würde. Obwohl die Online Sportwetten in den letzten Jahren extrem zugenommen haben, konnten wir feststellen, dass immer noch ein erheblicher Teil der Kunden zum Wetten in die Wettshops geht. Und das wird sich auch nach der Fusion nicht ändern. Wir sind daher der Meinung, dass der neue, fusionierte Buchmacher einige seiner Wettbüros verkaufen muss, um die Kunden und den Wettbewerb zu schützen.“

Ladbrokes Coral ist mit Forderungen der CMA einverstanden

Die beiden Buchmacher veröffentlichten ein Statement und erklärten sich mit den Forderungen der CMA einverstanden. Man freue sich, dass die Fusion nun endlich abgeschlossen werde könne. Einem Verkauf der geforderten 350 bis 400 Wettshops stehe nichts im Wege. Nach der Meinung vieler Experten wäre Ladbrokes Coral sogar noch gut davongekommen. Man hätte sich auch nicht beschweren dürfen, wenn die Wettbewerbsaufsichtsbehörde einen Verkauf von etwa 1.000 Wettbüros gefordert hätte. Ladbrokes Coral wolle nun Gespräche mit potentiellen Käufern für die Läden führen. Erste Interessenten sollen die Wettbewerber Betfred und Boylesports sein. Zudem will man die Fusion im Herbst komplett abgeschlossen haben.

Die Buchmacher-Szene in Großbritannien erlebte in den vergangenen zwei Jahren einige Übernahmen und Fusionen. Diese Zusammenschlüsse waren sicherlich eine Reaktion auf die neue Point-of-Consumption Tax (POCT). In Großbritannien müssen die Buchmacher seit geraumer Zeit die POCT bezahlen, die besagt, dass die Steuern nicht mehr dort erhoben werden, wo der Online Glücksspiel Anbieter seinen Sitz hat, sondern dort, wo sich die Spieler befinden, also in Großbritannien. Die Steuer beträgt 15 Prozent des Wett-Einsatzes. So schlossen sich beispielsweise im September 2015 die Buchmacher Paddy Power und Betfair zusammen. Zudem wurde bwin.party von GVC Holdings übernommen. Aktuell arbeiten 888 und die Rank Group an einer Übernahme von William Hill.

Geht es für Ladbrokes nun endlich wieder bergauf?

Im Jahr 1998 wurde Gala Coral schon einmal durch die Private-Equity-Groups Candover, Cinven und Permira übernommen. Als Coral dann für 363 Mio. Pfund Ladbrokes übernehmen wollte, wurde dies blockiert, da man befürchtete, dass der neue Buchmacher zu viel Marktmacht haben würde.

Ladbrokes erhofft sich von der Übernahme einen nötigen Aufschwung. Im vergangenen Jahr mussten bei Ladbrokes etwa 150 Wettbüros geschlossen werden. Zudem musste sich Ladbrokes wegen neuer Gesetzeslagen aus Märkten wie Ungarn, Norwegen, der Schweiz, Russland, Finnland, Portugal und Rumänien zurückziehen.