, July 20, 2016

WSOP 2016 Main Event November Nine

Neun Pokerspieler strahlen um die Wette: Sie haben den Finaltisch des wichtigsten Pokerturniers des Jahres erreicht und beim WSOP Main Event schon mindestens 1 Mio. Dollar an Preisgeld sicher! (Bildquelle)

Vor etwa 1 ½ Wochen begann im Rio Hotel & Casino in Las Vegas das wichtigste Pokerturnier des Jahres 2016, der World Series of Poker (WSOP) Main Event. 6.737 Spieler sorgten für das größte Teilnehmerfeld seit 2011 und den fünftgrößten Main Event in der Geschichte der WSOP. Nach 7 Tagen stehen nun die neun Finalisten fest, die vom 30. Oktober bis zum 1. November den Nachfolger von Vorjahressieger Joe McKeehen suchen.

Der WSOP Main Event begann mit drei Starttagen. An Tag 1a zahlten 764 Spieler den $ 10.000 Buy-in. An Tag 1b kamen 1.733 Teilnehmer dazu. Der Tag 1c stellte dann einen neuen Rekord auf. Mit 4.240 Entrys war es der größte Einzel-Starttag in der Geschichte des WSOP Main Event. Am Ende lag der Preispool bei $ 63.327.800. Die besten 1.011 Spieler sollten ins Geld kommen. Auf den Sieger warten exakt 8 Mio. Dollar.

Adam Furgatch wird WSOP Main Event Bubble Boy

5.099 der 6.737 Starter schafften es in den zweiten Tag. Am Start von Tag 3 bestand das Feld noch aus 2.186 Spielern. Im Level 16 von Tag 3 platzte dann die Bubble. In der entscheidenden Hand hatte Georgios Zisimopoulos A-7 und schickte Adam Furgatch mit Q-9 nach Hause. Zum Trost bekam Furgatch ein Ticket für den WSOP 2017 Main Event, welches von der World Series of Poker gesponsert wurde.

Nach Tag 4 kämpften noch 251 Spieler um den Titel. Unter ihnen befand sich auch der zweifache WSOP Main Event Gewinner Johnny Chan. Bisher konnten in der WSOP Geschichte nur zwei Spieler das wichtigste Poker-Turnier drei Mal gewinnen: Johnny Moss und Stu Ungar. Doch Chans Traum vom dritten Sieg ging an Tag 5 auf Platz 180 zu Ende.

Jonas Lauck wird bester Deutscher auf Rang 37

Noch 80 Teilnehmer durften an Tag 6 zurück an die Tische kommen. Darunter befanden sich auch die letzten Spieler aus dem deutschsprachigen Raum, vier Deutsche und ein Österreicher. Doch für alle kam das Aus am sechsten Tag. Nicolas Fischer wurde 65. für $ 96.787 und Matthias Habernig 64. für $ 96.787. Im zweiten Blind Level des Tages erwischte es dann Dietrich Fast, der im Oktober 2015 das einzige Bracelet für Deutschland bei der WSOP Europe in Berlin gewonnen hatte. Am Ende wurde er 55. für $ 116.963. Paul Höfer, der im vergangenen Jahr bei der WSOP Event #61, das “$1.111 Little One for One Drop”, für $ 645.969 gewonnen hatte, wurde dieses Jahr zweitbester Deutscher im Main Event. Er holte Rang 43 und ein Preisgeld von $ 174.826. Der Titel des besten Deutschen im WSOP Main Event ging dieses Jahr an Jonas Lauck. Er wurde 37. für $ 174.826.

27 Spieler tüteten ihre Chips für den letzten Tag vor dem Finaltisch ein. Kurz vor 23 Uhr Ortszeit musste John Cynn dann an Tag 7 auf Rang 11 an die Rails. Es dauerte weitere 18 Hände, bis der Tag beendet wurde. Das Feld der finalen neun Spieler wird von Cliff Josephy angeführt. Die November Nine, die in diesem Jahr auch so heißen, obwohl der Final Table schon am 30. Oktober beginnt, kommen aus Ländern wie Belgien, der Tschechischen Republik, Spanien, Kanada und den USA. Wir stellen die Finalisten des WSOP Main Event 2016 kurz vor:

Cliff Josephy

Chipleader Cliff Josephy ist der bekannteste und erfolgreichste November Niner. Er konnte sich schon an den Live- und auch an den Online-Tischen einen Namen machen. Vor dem Black Friday war der ehemalige Bänker ein gefürchteter Gegner an den Online-Tischen. Bis heute gilt er als einer der erfolgreichsten Staker der Szene. Bei der WSOP kam er schon 17 Mal ins Geld und kassierte dabei Preisgelder von $ 810.358. Zudem konnte er schon zwei WSOP Bracelets gewinnen, das letzte stammt aus dem Jahr 2013. Er geht mit 74,6 Mio. Chips als Führender an den Finaltisch.

Qui Nguyen

Qui Nguyen geht auf Platz 2 mit 67,925 Mio. Chips ins Rennen. Er hat weniger Erfahrung bei High Stakes-Turnieren als seine Kontrahenten. Die Live-Gewinne in seiner Karriere stehen bisher bei knapp über $ 50.000. Sein größtes Preisgeld vor dem Main Event lag bei $ 9.029. Bei der WSOP war er bisher nur einmal ins Geld gekommen. Nun hat er mindestens einen Zahltag von 1 Mio. Dollar sicher.

Gordon Vayo

Für Gordon Vayo ist es der dritte WSOP Finaltisch. Er konnte bisher bei der WSOP 26 Mal ins Geld kommen und dabei $ 608.136 verdienen. Sein höchstes Preisgeld bekam er dabei vor zwei Jahren, als bei einem $ 3.000 No-Limit Hold’em Six-Max-Event Zweiter wurde. Er liegt an dritter Stelle im Chipcount mit 49,375 Mio. Chips.

Kenny Hallaert

Der Belgier Kenny Hallaert konnte in seiner Karriere an den Live-Tischen schon über 1,3 Mio. Dollar gewinnen. Bisher cashte er bei der WSOP 22 Mal für insgesamt $ 367.855. Das beste WSOP Ergebnis erzielte er mit einem fünften Platz beim Colossus-Event im vergangenen Jahr. Hallaert ist nach Pierre Neuville, der 2015 zu den November Nine gehörte, der zweite Belgier der den WSOP Main Event Finaltisch erreicht. Hallaert ist Vierter im Chipcount mit 43,325 Mio. Chips

Michael Ruane

Michael Ruane ist sicher einer der unerfahrensten Spieler unter den diesjährigen November Nine. Er konnte bisher in seiner Karriere „nur“ fünf Live-Cashes einfahren. Sein höchstes Preisgeld liegt bisher bei $ 17.244. Er konnte drei Mal bei der WSOP ins Geld kommen. Dabei verdiente er insgesamt $ 24.438. Nun kommen mindestens 1 Mio. Dollar dazu. Ruane liegt mit 31,6 Mio. Chps auf Platz 5 des Chipcounts.

Vojtech Ruzicka

Vojtech Ruzicka ist der erste Tscheche nach Martin Staszko im Jahr 2011, der es an den Finaltisch des WSOP Main Event schafft. Er konnte in seiner Pokerkarriere mehr als 1 Mio. Dollar an den Live-Tischen verdienen. Seine größten Erfolge feierte er bisher in Europa. Er ist Stammgast im King’s Casino Rozvadov. Ruzicka konnte schon 17 Mal bei der WSOP cashen. Das wurde durch ein gesamtes Preisgeld von $ 138.585 belohnt. Sein bestes WSOP Ergebnis stammt aus dem Jahr 2015. Damals erreichte er beim Bounty Event den Final Table und kassierte am Ende $ 42.228. Er liegt auf Platz 6 der November Nine mit 27,3 Mio. Chips

Griffin Benger

Griffin Benger hat sich in der Poker-Szene einen Namen gemacht. Er gehört zu den besten Online Poker Spielern der Welt. Vor seiner Pokerkarriere hatte er auch schon die Counterstrike Weltmeisterschaft gewonnen. Benger besitzt noch kein Bracelet, konnte aber bei der WSOP 13 Mal ins Geld kommen und dabei $ 231.201 verdienen. Vor zwei Jahren hatte er mit Platz 90 sein bisher bestes Main Event Ergebnis erzielt. Er geht als Siebter mit 26,175 Mio. Chips an den Finaltisch. Seine Teilnahme am Main Event erspielte sich Benger bei einem 160-Dollar-Satellite auf 888poker.

Jerry Wong

Jerry Wong gehört zu den erfahrenen Spielern beim WSOP Finale. Er kann bisher Live-Gewinne von mehr als 1,3 Mio. Dollar vorweisen. Bei der WSOP kam er schon 19 Mal ins Geld. Gewonnen hat er dabei bisher $ 127.343. Einen Final Table hat er bei der WSOP aber noch nicht erreicht. Im Chipcount belegt er Platz 8 mit 10,175 Mio. Chips.

Fernando Pons

Der Spanier Fernando Pons geht auf Platz 9 als Shortstack ins Rennen. Er hat „nur“ 6,150 Mio. Chips und somit zehn Big Blinds. Pons spielt 2016 das erste Mal die WSOP und konnte vor dem Main Event noch keinen WSOP Cash einfahren. Als hauptsächlicher Online Spieler hat er überhaupt nur zwei Live Cashes zu Buche stehen. Der hauptberufliche Buchhalter sicherte sich seine Main Event Teilnahme bei einem 30 Euro-Turnier auf 888poker.

Die November Nine werden am 30. Oktober nach Las Vegas zurückkehren, wobei die Entscheidung erst an Tag 10, am 1. November fällt.

WSOP 2016 Event #68: $ 10.000 MAIN EVENT No-Limit Hold’em Championship
Buy-in: $ 10.000
Entrys: 6.737
Preisgeld: $ 63.327.800

Die Chip Counts der November Nine:

Seat 1: Griffin Benger (Kanada) – 21.925.000
Seat 2: Vojtech Ruzicka (Tschechische Republik) – 27.450.000
Seat 3: Fernando Pons (Spanien) – 6.225.000
Seat 4: Qui Nguyen (USA) – 68.075.000
Seat 5: Cliff Josephy (USA) – 75.000.000
Seat 6: Michael Ruane (USA) – 29.800.000
Seat 7: Gordon Vayo (USA) – 50.450.000
Seat 8: Kenny Hallaert (Belgien) – 43.325.000
Seat 9: Jerry Wong (USA) – 10.325.000