Mittwoch, 18. Mai 2022

Die Woche im Überblick: Top-News aus der Glücksspiel-Branche

Top News Die Top-News aus der Glücksspiel-Branche von dieser Woche. (Bild: pixabay.com, casinoonline.de)

Diese Woche sind die Nachrichten aus der Glücksspielbranche von zahlreichen neuen Kooperationen geprägt. Doch auch das illegale Glücksspiel beschäftigt den Markt in Deutschland sowie auf internationaler Basis. Dies ist einer der Gründe, aus dem mehrere Länder Europas derzeit neue Regulierungen oder stärkere Kontrollen des Glücksspiels in den Blick nehmen. Zugleich nehmen die Warnungen vor einer Überregulierung und der damit verbundenen Gefahr, dass Spieler in den Schwarzmarkt abwandern könnten, zu.

Deutschland

Glücksspiel-Unternehmen Tipwin wird neuer Partner des Deutschen Basketball-Bundes

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) kooperiert seit dieser Woche mit dem Online-Casino- und Sportwetten-Anbieter Tipwin. Wie der Basketball-Verband meldet, solle Tipwin schon Ende Februar bei den WM-Qualifikationsspielen der Herren-Nationalmannschaft als Werbepartner sichtbar werden. Unter anderem sei Trikotwerbung, aber auf digitales Marketing, geplant.

Glücksspiel-Anbieter bet-at-home meldet Änderungen im Vorstand

Der Glücksspielanbieter bet-at-home AG hat in dieser Woche bekanntgeben, dass Marco Falchetto zum neuen Vorstand bestellt wurde. Franz Ömer, Mitbegründer des in Düsseldorf ansässigen Unternehmens, verlasse den Konzern ebenso wie Co-CEO Michael Quatember.

NRW meldet Anstieg des illegalen Glücksspiels

Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen hat in dieser Woche seine Polizeiliche Kriminalstatistik vorgestellt. Aus dieser geht hervor, dass die Fallzahlen beim illegalen Glücksspiel im Jahr 2021 um fast 300 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Die Gesamtzahl der Straftaten dagegen sei gesunken und habe ein historisches Tief erreicht.

Suchthilfe Niedersachsen meldet kaum weniger Betreuung im Corona-Jahr 2020

In Niedersachsen haben im Jahr 2020 der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen zufolge 39.000 Menschen die Suchthilfe beansprucht. Damit sei die Betreuung in dem Jahr im Vergleich zum Vorjahr 2019 kaum zurückgegangen. Gleichwohl erklärte die Landesstelle, dass von einer hohen Dunkelziffer von Menschen, die unter einer Alkohol-, Drogen- oder Spielsucht leiden, auszugehen sei.

Game-Verband präsentiert Berufsbilder der Gaming-Branche

Die Games-Branche wächst und mit ihr der Bedarf an geeigneten Fachkräften. Um dem Mangel entgegenzuwirken, hat game – Verband der deutschen Games-Branche die Webseite gamecampus.de erstellt. Der Verband präsentiert hier eine Übersicht über Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten rund um den Sektor.

Bally Wulff beteiligt sich an Kosten durch Gewinnauszahlungen

Der Spielautomaten-Hersteller Bally Wulff erklärte im vergangenen Oktober, Automatenaufstellern bei besonders hohen Gewinnauszahlungen mit Erstattungen unter die Arme greifen zu wollen. Nun teilte Bally Wulff mit, bereits mehrere Auszahlungen hierfür vorgenommen zu haben. Die größte Summe sei bislang an einen Spielhallenbetreiber in Niedersachsen gegangen, der 1.620 EUR erhalten habe.

Österreich

Novomatic-Tochter Greentube festigt Marktposition in Italien

Das Glücksspiel-Unternehmen Greentube hat bekanntgegeben, den italienischen Sportwetten- und Glücksspiel-Betreiber Admiral Sport übernommen zu haben. Mit der Übernahme könne das Unternehmen künftig seine Position auf dem italienischen Sportwetten- und Glücksspiel-Markt festigen. Besonders hinsichtlich des Online-Marktes sei dabei mit einem stabilen Wachstum zu rechnen.

International

Britischer Glücksspielverband warnt vor Gefahren des Schwarzmarktes

Der Glücksspielverband Betting & Gaming Council (BGC) hat die britische Regierung in dieser Woche vor einer zu strengen Regulierung des Glücksspiel-Marktes gewarnt. Eine neue Studie weise darauf hin, dass rigide Beschränkungen des legalen Marktes zu einer massiven Abwanderung der Spieler auf den Schwarzmarkt führten. Dies sei in Ländern wie Norwegen, Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland deutlich geworden.

Erstes Casino in Andorra soll Touristen ins Land holen

In Andorra befindet sich derzeit das erste Casino des Landes im Bau. Nachdem der Glücksspiel-Anbieter Jocs S.A. bereits 2020 eine Lizenz hierfür erwerben konnte, soll das Casino im September seine Pforten öffne. Wie Andorras Regierungschef Xavier Espot erklärte, seien es vor allem kaufkräftige russische und asiatische Spieler, die das Casino anlocken solle.

Staatlicher Gesundheitsdienst Großbritanniens nicht mehr durch Glücksspiel-Anbieter finanziert

In Großbritannien hat der staatliche Gesundheitsdienst NHS erklärt, künftig keine Mittel mehr von der Glücksspiel-Branche erhalten zu wollen. Daher stelle der NHS die Finanzierung durch die Spielerschutz-Organisation GambleAware ein. Ziel sei es, die vom NHS betriebenen Spielsucht-Kliniken sowie die telefonische Beratungsstelle aus anderen Mitteln des NHS bzw. durch staatliche Zuwendungen zu finanzieren.

Frankreich meldet Anstieg des Glücksspiels unter Minderjährigen

In Frankreich nimmt mehr als ein Drittel der Minderjährigen zwischen 15 und 17 Jahren am Glücksspiel teil. Dies geht aus aktuellen Zahlen der Suchthilfe-Organisation SEDAP hervor. Bei den genutzten Glücksspielen habe es sich zu einem Anteil von rund 17 % um Online-Glücksspiele gehandelt.

Etappensieg bei der Legalisierung des Glücksspiels in Brasilien

In Brasilien hat das Abgeordnetenhaus in dieser Woche einem Gesetzesentwurf zugestimmt, der die Legalisierung der meisten Formen des Glücksspiels vorsieht. Kommt es zur Zustimmung vonseiten des Senats, könnten in dem Land künftig erstmals Casinos, Spielautomaten, Bingo und ausgewählte Online-Glücksspiele legal sein.

Sportwetten in New York boomen

Innerhalb von wenigen Monaten hat der New Yorker Bundesstaat einen Boom der Sportwetten verzeichnet. Seitdem dort die mobilen Sportwetten Anfang des Jahres legalisiert wurden, seien 2,4 Mrd USD Wetteinsätze getätigt worden. Dies hänge Marktbeobachtern zufolge unter anderem mit der hohen Einwohnerzahl in dem Bundesstaat zusammen.

Dänemark plant stärkere Kontrolle des Glücksspielmarktes

Die dänische Regierung plant einen strikteren Umgang mit dem Glücksspiel. So soll die Glücksspielbehörde Spillemyndigheden nach einer Entscheidung des dänischen Parlaments mehr Befugnisse erhalten. Damit solle sie eine bessere Kontrolle ausüben und das illegale Glücksspiel besser bekämpfen können.

World Series of Poker 2022: Veranstalter geben Turnierplan bekannt

In dieser Woche haben die Veranstalter der WSOP 2022 den Turnierplan veröffentlicht. Das Event soll vom 31. Mai bis zum 20. Juli am Las Vegas Strip im Paris Las Vegas sowie im Bally’s, dem künftigen Horseshoe Casino, stattfinden. Insgesamt sind 88 Bracelet-Events geplant.

2 Mio. GPB Strafe für BetVictor wegen schwerer Spielerschutz-Mängel

Der Glücksspiel-Konzern BV Gaming Limited, der die Marke BetVictor betreibt, wurde von der britischen Glücksspielaufsicht mit einer Strafe in Höhe von mehr als 2 Mio. GBP geahndet. Das in Gibraltar ansässige Unternehmen habe mehrfach gegen die Spielerschutz sowie gegen Anti-Geldwäsche-Regeln verstoßen.

In anderen News

Hard Rock International meldet drei mögliche Standort für New-York-Casino

In New York könnte demnächst ein Hard Rock Casino betrieben werden. Wie der Glücksspielbetreiber Hard Rock International Medienberichten zufolge mitgeteilt habe, kämen hierfür drei Standorte infrage. Bis dahin müsste sich der Konzern allerdings gegen seine Mitbewerber um die Lizenzen für den Casino-Betrieb durchsetzen.

USA: Sportwetten-Anbieter DraftKings meldet Verluste trotz steigender Umsätze

Der Sportwetten-Anbieter DraftKings hat für das Geschäftsjahr 2021 ein Umsatzwachstum von mehr als 110 % gemeldet. Dennoch habe das Unternehmen Verluste in Höhe von 1,52 Mrd. USD gemacht. Grund hierfür seien unter anderem Marketingausgaben in US-Bundesstaaten wie New York und Louisiana, in denen DraftKings erst vor kurzem mit mobilen Sportwetten den Markt betreten habe.

Aus der Impflotterie in Österreich sorgt für Interesse an Geldern

Nach dem Aus der Impflotterie in Österreich haben sich in dieser Woche unterschiedliche Interessenvertreter zu Wort gemeldet. Sie regen eine Verwendung der nun mutmaßlich freigewordenen 1 Mrd. Euro unter anderem für die Pflege an. Auch Lehrervertreter und die Ärztekammer forderten eine Berücksichtigung bei einer möglichen Verteilung der Gelder.

Verbot der Windhundrennen in Connecticut geplant

Der US-Bundesstaat Connecticut könnte einem kürzlich unterzeichneten Gesetzesentwurf zufolge schon bald Windhundrennen verbieten. Damit würde sich die Anzahl der Bundesstaaten, die Windhundrennen noch legal anbieten, weiter reduzieren. Derzeit sind sie in 41 Bundesstaaten verboten, während sie lediglich in neun Bundesstaaten legal sind. Aktive Rennstrecken gibt es dabei allerdings nur in fünf von ihnen. Connecticut gehört nicht dazu.

Kritik an Geschenken von Glücksspiel-Konzernen an britische Politiker

Während in Großbritannien die Beratungen zur Neuregulierung des Glücksspiels in vollem Gange sind, sollen Politiker aktuellen Medienberichten zufolge von Glücksspiel-Unternehmen mit Geschenken überhäuft werden. Innerhalb des vergangenen halben Jahres hätten insgesamt 32 Abgeordnete Zuwendungen wie VIP-Tickets für Sport-Events erhalten.

Hahnenkämpfe und Kriminalität auf den Philippinen

Im Zusammenhang mit den auf den Philippinen beliebten Online-Hahnenkämpfen soll es in der jüngsten Vergangenheit zu einer Zunahme von Tötungsdelikten und Entführungen gekommen sein. Seit Januar seien den Behörden zufolge 30 Personen bei derartigen Veranstaltungen verschwunden. Die Hahnenkämpfe können live oder online legal bei zwei Anbietern verfolgt werden.

Mehr Sicherheit für Rennpferde auf britischen Rennstrecken

In Großbritannien hat das Horse Welfare Board eine Initiative gestartet, im Rahmen derer Hindernisse auf Rennstrecken einen weißen Anstrich erhalten sollen. Damit sind sie von Rennpferden besser erkennbar und es soll so zu weniger Unfällen und Verletzungen kommen. Hintergrund der Aktion seien Erkenntnisse zum Seevermögen der Pferde.

USA: Warnungen vor Rauchverbot in Casinos von Atlantic City

In Atlantic City steht derzeit ein Rauchverbot in den Casinos zur Debatte. Während Gewerkschaften und Angestellte sich für ein solches Verbot aussprechen, hat der Casino-Verband des US-Bundesstaates New Jersey nun davor gewarnt, dass ein solches Verbot einen deutlichen Umsatzrückgang und mit diesem den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze zur Folge haben könnte.

Österreich: Tirol stellt neues Konzept gegen Spielsucht und andere Süchte vor

In Tirol soll sich der Umgang mit der Spielsucht sowie mit anderen Abhängigkeiten innerhalb der nächsten zehn Jahre ändern. Dies geht aus dem in dieser Woche veröffentlichten Tiroler Suchtkonzept 2022-2032 hervor. Um Süchten wirksam vorzubeugen und zu behandeln, müsse besonders die Stigmatisierung dieser Erkrankungen in der Gesellschaft und von den Betroffenen überwunden werden.

IGT baut Marktpräsenz in Deutschland über Lotto Baden-Württemberg aus

Der Glücksspiel-Konzern IGT plant einen Ausbau seines Geschäfts mit Sofortlotterien auf dem deutschen Markt. Zu diesem Zweck habe das Unternehmen einer Pressemitteilung zufolge eine Vereinbarung mit der staatlichen Lotteriegesellschaft Baden-Württembergs, Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, geschlossen. IGT wolle die Lottogesellschaft zudem bei deren Marketing-Strategie unterstützen.