Dienstag, 17. Mai 2022

Die Woche im Überblick: Top-News aus der Glücksspiel-Branche

Top News Die Top-News aus der Glücksspiel-Branche von dieser Woche. (Bild: pixabay.com, casinoonline.de)

In dieser Woche haben es deutsche Spielhallen mehrfach in die Glücksspiel-News geschafft. Einerseits wurden gehäuft Überfälle auf die Spielstätten verzeichnet. Andererseits hat das Bundesland Bremen mit seiner Verschärfung der Glücksspiel-Gesetze für Schlagzeilen gesorgt. Warnungen vor derartigen zunehmenden Restriktionen gab es jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in der internationalen Glücksspiel-Branche.

Im Fokus: Daytrading, Finanzwetten und Glücksspiel

Daytrading wird immer wieder mit Finanzwetten oder Glücksspiel verglichen. Was Daytrading vom klassischen Aktienhandel unterscheidet und worauf dieser Vergleich beruht, behandelt der erste Teil des Specials der CasinoOnline.de Nachrichtenredaktion zum Thema Daytrading, Finanzwetten und Glücksspiel. Im zweiten Teil werden Handelsplattformen unter die Lupe genommen.

Deutschland

Westlotto baut stationäres Netz aus – im Discounter

Der Lotterie-Anbieter WestLotto hat erstmals eine Vertriebsstelle in einem Discounter eröffnet. Mit einer 70 m² großen Annahmestelle in einer Lidl-Filiale wolle WestLotto sein stationäres Vertriebsnetz ausbauen und Kunden direkt nach ihrem Supermarkt-Einkauf ansprechen.

Verletzte Spieler und Polizisten nach Zwist in deutschen Spielhallen

Streitigkeiten in Spielhallen haben am vergangenen Wochenende in Bayern und Niedersachsen zu Verletzungen geführt. In einer Spielhalle schlug ein angetrunkener Spieler einem anderen eine Vase über den Kopf. In einer anderen Spielhalle kam es zum Polizeieinsatz, bei dem die hinzugezogenen Beamten unter anderem Hämatome und Prellungen davontrugen.

Box-Star Jürgen Blin verstorben

Die Box-Legende Jürgen Blin ist m Alter von 79 Jahren in Reinbek verstorben. Der Schwergewichtler sei Medienberichten zufolge einem Nierenleiden erlegen. Blin feierte seine größten Erfolge in den 1960er und 70er Jahren und ist unter anderem wegen seines Kampfes gegen Muhammed Ali in die Sportgeschichte eingegangen.

Bremens Kampf gegen Spielhallen

In Bremen hat sich der Senat der Stadt für eine Änderung des Glücksspiel-Gesetzes entschieden. Mit ihr beschloss die Regierung größere Mindestabstände und die Anhebung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahre. Diese Regulierungen haben die Verringerung der Anzahl von Spielhallen und Wettbüros zur Folge.

Merkur Gaming veranstaltet International Sales Event

In der Spielbank Hohensyburg hat die Gauselmann-Tochter Merkur Gaming das International Sales Event veranstaltet. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung von dieser Woche mitgeteilt hat, seien auf die Veranstaltung hin, die die Rückkehr zur Normalität markiere, weitere Sales Events geplant.

Häufung von Spielhallen-Überfällen im Norden und Westen Deutschlands

Vier Spielhallen-Überfälle innerhalb von fünf Tagen – dies ist die kriminalstatistische Bilanz dieser Woche. In Schleswig-Holstein verschaffte sich ein 30-jähriger Mann unter Einsatz von Pfefferspray Zugang zu einer Spielhalle. Weitere Überfälle, unter anderem unter Einsatz einer Schusswaffe, ereigneten sich in Eutin, Neubrandenburg und Hagen.

Freitag, der 13.: Ein Glückstag für die Glücksspiel-Branche

Freitag, der 13. gilt vielen als Tag, der Pech bringt. Andere hingegen sehen ihn als Glückstag an, so auch viele deutsche Glücksspielanbieter. Spielbanken wie die Spielbank Leuna Günthersdorf nutzen den besonderen Freitag für besondere Events und Aktionen. Auch die österreichische Casinos Austria AG lockt mit einer Sonderverlosung.

Glücksspiel-Branche sichert Finanzierung von Spielsucht-Präventionsangeboten zu

Vertreter der deutschen Glücksspiel-Branche sind in dieser Woche in einer virtuellen Konferenz mit der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL) zusammengekommen. Dabei sicherten die Branchenvertreter zu, Angebote wie die Beratungs-Hotline finanziell zu unterstützen.

Österreich

Österreichische Lotterien spendet Rotem Kreuz 15.000 EUR

Der Lottoanbieter Österreichische Lotterien hat dem Roten Kreuz 15.000 EUR gespendet. Anlass der Zuwendung sei der inoffizielle Weltrotkreuz- und Rothalbmondtag am 8. Mai gewesen. Die Spende solle Menschen über die Individuelle Spontanhilfe zugutekommen, die sich akut in Not befänden.

International

WSOP 2022 auf der Streaming-Plattform PokerGo

Die Streaming-Plattform PokerGo wird 21 Bracelet-Events der am 31. Mai beginnenden WSOP ausstrahlen. Auch das am 3. Juli beginnende Main-Event soll übertragen werden. Zudem werde der Final Table des Colossus-Events gestreamt.

Zunehmende Glücksspiel-Zahlungen mit Kryptowährungen

Kryptowährungen spielen auch in der Glücksspiel-Branche eine immer größere Rolle. Wie der Glücksspiel-Software-Entwickler Softswiss berichtet, seien die Umsätze vor allem im Bereich der Krypto-Sportwetten angestiegen. Bei gleichbleibendem Anstieg der Zahlungen mit Kryptowährungen könnte der Anteil daran schon im kommenden Jahr jenem der Fiat-Währungen entsprechen.

Nicht lizenzierte Glücksspiel-Portale als Gefahr für britische Spieler?

In Großbritannien arbeitet die Regierung derzeit an einer neuen Glücksspiel-Regulierung, die weitere Einschränkungen für legale Glücksspiel-Anbieter mit sich bringen könnte. Wie Analysen des Branchenportals Racing Post ergeben haben, könnte Spielern mit problematischem Spielverhalten dadurch Gefahr drohen. Mit legalen Anbietern in Konkurrenz stehende Schwarzmarkt-Angebote würden unter anderem mit Spielen ohne Einsatzlimits locken.

Niederlande: Glücksspielbehörde geht gegen Spielautomaten-Aufsteller ohne Erlaubnis vor

Die niederländische Glücksspielbehörde ist gegen 37 Spielautomaten-Aufsteller vorgegangen, die Automaten ohne die nötigen Genehmigungen betrieben hätten. Bei einer Untersuchung von 290 Gastronomie-Betrieben sei bei den betroffenen Aufstellern festgestellt worden, dass ihnen die sogenannte „Aufenthaltserlaubnis“ fehle, die von den Kommunen erteilt werde.

Belgiens Glücksspiel-Branche warnt vor gefordertem Werbeverbot

Belgiens Justizminister Vincent Van Quickenborne hat sich für ein Glücksspiel-Werbeverbot ausgesprochen. Vertreter aus Politik und Glücksspielbranche warnten daraufhin, dass ein derartiges Werbeverbot dazu führen könnte, dass Spieler auf Schwarzmarkt-Angebote zurückgreifen würden.

INTERPOL-Konferenz gegen Spielmanipulation und Wettbetrug

In dieser Woche fand das 12. INTERPOL Match-Fixing Task Force Meeting in Abu Dhabi statt. Dabei trafen sich Vertreter von Sicherheitsbehörden und Sport-Integritätsstellen aus 50 Ländern, um sich über die Sicherheit und Integrität des Sports auszutauschen und die internationale Zusammenarbeit zu verbessern.

Werbekampagne für spanische Weihnachtslotterie angeleiert

Der staatliche spanische Lottoanbieter SELAE sucht in einer aktuellen Ausschreibung nach einem Werbepartner für die Kampagne zur Weihnachtslotterie „El Gordo de Navidad“. Für das kommende Jahr stehe hierfür ein Budget von 6,6 Mio. EUR zur Verfügung. Die Ausschreibung stieß in der privaten Glücksspiel-Branche auf harsche Kritik, nachdem zahlreiche Online-Glücksspiel-Anbieter aufgrund jüngster Werberestriktionen ihre Werbeverträge mit Sportvereinen beenden mussten.

Wynn gibt Pläne für Casino-Resort am Persischen Golf preis

In dieser Woche hat der US-amerikanische Glücksspiel-Konzern Wynn sein Vorhaben, ein Casino-Resort im Persischen Golf zu eröffnen, konkretisiert. Wie das Unternehmen mitteilt, schreite das Projekt im Emirat Ra’s al-Chaima voran. Standort des Casinos-Resorts, das über 1.000 Zimmer verfügen werde, solle die Insel Al Marjan werden.

EuroMillionen: 184 Mio. GPB schwerer Jackpot in Großbritannien geknackt

In Großbritannien ist es einem Spieler der EuroMillionen gelungen, den Jackpot in Höhe von 184 Mio. GBP zu gewinnen. Hierbei handelt es sich um den zweithöchsten Jackpot der Geschichte der Lotterie. In Großbritannien ist dies die bisher größte Gewinnsummer der EuroMillionen.

In anderen News

Formel-1-Veranstalter investiert in Las Vegas

Las Vegas könnte künftig nicht mehr nur das Mekka von Glücksspielfans sein, sondern auch zur Sporthochburg werden. Im kommenden Jahr sollen Formel-1-Rennen in der Wüstenstadt stattfinden. Rennveranstalter Formula One kündigte nun an, Partnerkonzern Liberty Media plane eine mehrere Millionen schwere Investition nahe des Las Vegas Strips.

The Star Sydney kündigt diverse Amtsniederlegungen an

Das australische Casino The Star Sydney muss sich derzeit vor der Glücksspielkommission Independent Liquor & Gaming Authority verantworten. Dem Casino werden unter anderem Versäumnisse bei der Einhaltung von Geldwäsche-Regulierungen vorgeworfen. Drei Vorstandsmitglieder sind auf die jüngste Anhörung hin von ihren Posten zurückgetreten.

Spielerschutz-Organisation GambleAware veröffentlicht Spendenliste

Die britische Spielerschutz-Organisation GambleAware hat in dieser Woche ihre jährliche Spendenliste publiziert. Aus dieser geht hervor, dass die „Big Four“ der britischen Glücksspielbranche, Flutter, Entain, William Hill und Bet365, insgesamt 30,9 GBP gespendet und mit 89 % einen Großteil der Spenden abgedeckt haben.

Entain-Marken für hohe Spielerschutz-Standards ausgezeichnet

Das britische Glücksspiel-Unternehmen Entain hat in dieser Woche erklärt, der Konzern sei von der Spielerschutz-Organisation GamCare für seine hohen Spielerschutz-Standards ausgezeichnet worden. 15 seiner Marken sei der „Safer Gambling Standard“ bescheinigt worden.

Rockgruppe KISS eröffnet demnächst ihr erstes Casino

Die Rockgruppe KISS hat in dieser Woche ihr Rock & Brews Casino in Braman im US-Bundesstaat Oklahoma eröffnet. Bei der feierlichen Eröffnung gaben Paul Stanley und Gene Simmons einige ihrer Songs zum Besten. Aufgrund der COVID-19-Pandemie hatte sich die geplante Eröffnung um ganze drei Jahre verzögert.

China: Illegales Glücksspiel boomt trotz strikten Verbotes

In China ist das Glücksspiel mit Ausnahme der Sonderverwaltungszone Macau strengstens verboten. Nun berichten Behörden, dass dennoch Zehntausende dem Spiel um Geld nachgehen. Sie nutzen häufig das Angebot nicht in China lizenzierter Betreiber, die ihren Sitz im Ausland haben. Seit 2020 seien insgesamt 42.000 solcher Angebote registriert worden.

Lizenzstreit britischer Glücksspielbehörde mit Lottoanbieter Camelot spitzt sich zu

Nachdem der derzeitige Anbieter der britischen Nationallotterie Camelot bei der Bewerbung um die Lottolizenz ab 2024 unterlegen war, reichte er Klage gegen die britische Glücksspielbehörde ein. Die Behörde kann ihre Verhandlungen mit dem Gewinner des Lizenz-Vergabeverfahrens Allwyn daher derzeit nicht weiterführen. Nun hat die Glücksspielbehörde die Weiterführung der Vertragsvereinbarungen mit Allwyn beim zuständigen Gericht beantragt.

Mitarbeiterin von Sportwetten-Anbieter Paddy Power gewährt Kredite

Eine Mitarbeiterin eines Paddy-Power-Wettbüros wurde im Jahr 2020 entlassen, weil sie Kunden Kredite für die Abgabe der Sportwetten gewährt hatte. Die Klage gegen die darauffolgende Kündigung hat sie nun verloren, obwohl sie betont hatte, sie sei von ihrem Vorgesetzten angewiesen worden, Sportwetten auf Kredit anzunehmen.

Gespräche zwischen Italiens Glücksspiel-Behörde und E-Sport-Branchenvertretern

In Italien ist es zu Gesprächen zwischen der zuständigen Glücksspiel-Behörde, der Akzisen-, Staatsmonopol- und Zollverwaltungsbehörde (ADM), und Vertretern der E-Sport-Branche gekommen. Nachdem Behörden E-Sport-Hallen durchsucht und dabei Gaming-PCs konfisziert hatten, waren Diskussionen um die Regulierung der Branche entbrannt.

FIFA plant Entwicklung eigener Fußballsimulation

Der Fußball-Weltverband FIFA hat nach dem Ende der Partnerschaft mit Spieleentwickler Electronic Arts (EA) bekanntgegeben, eine eigene Fußballsimulation entwickeln zu wollen. Doch auch EA gab die Veröffentlichung neuer Spiele ab 2023 unter dem Namen „EA Sports FC“ bekannt.

Neues Glücksspiel-Gesetz in Norwegen geplant

In Norwegen hat die Regierung einen neuen Gesetzesentwurf zur öffentlichen Konsultation freigegeben, der Sport- und Pferdewetten, Casino- und Lotto-Spiele einheitlich regulieren soll. Vorgesehen seien nach Regierungsmeldungen zudem eine Stärkung des staatlichen Glücksspiel-Monopols und Restriktionen für private Anbieter.

Britische Werbeaufsicht meldet sinkenden Konsum von Glücksspiel-Werbung bei Kindern

Die britische Werbeaufsicht ASA hat erklärt, dass Kinder im Vereinigten Königreich weniger Glücksspiel-Werbung im Fernsehen sehen. So sei der Konsum der Glücksspiel-Werbung bei unter 16-Jährigen innerhalb der vergangenen zwölf Jahre um ein Viertel gesunken. Im Vergleich zum Jahr 2013 sei die Exposition sogar um die Hälfte zurückgegangen.