Samstag, 03. Dezember 2022

Die Woche im Überblick: Top-News aus der Glücksspiel-Branche

Top News

In dieser Woche lag der Fokus in den Glücksspiel-News in Deutschland auf der Regulierung der Spielhallen, während im Nachbarland Österreich die Novomatic-Spendenaffäre neue Kreise zieht. Doch auch in Großbritannien gab es diese Woche interessante Ereignisse, denn auf der Insel wird derzeit die Glücksspielgesetzgebung überarbeitet.

Deutschland

Automatenwirtschaft warnt vor Mindestabständen und Schließung der Spielhallen

Der Verband Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. sprach sich am Osterwochenende erneut gegen die im Glücksspielstaatsvertrag festgelegten Mindestabstände aus. Der Verband warnte vor Massenschließungen der Spielhallen und vor einer Verlagerung der Glücksspielaktivitäten in den illegalen Bereich.

Streit um kuriose neue Mindestabstände bei Spielhallen in NRW

In Leverkusen macht sich derzeit Unmut über die neuen Regelungen in Bezug auf Mindestabstände zwischen Spielhallen und Wettbüros breit. Nach einem aktuellen Entwurf zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags 2021 des Landes Nordrhein-Westfalen können die Mindestabstände auf 100 Meter verringert werden.

Deutscher Poker Pro Fedor Holz erfolgreich bei der SCOOP 2021

Der deutsche professionelle Pokerspieler Fedor „CrownUpGuy“ Holz legte einen erfolgreichen Start bei der PokerStars Spring Championship of Online Poker (SCOOP) 2021 hin. So erreichte er beim SCOOP-06-H: $10.300 NLHE High Roller-Event Platz 2 und gewann 196.995 USD. Auch beim SCOOP-Sunday Cooldown SE belegte Holz den zweiten Platz und erhielt ein Preisgeld von 42.538 USD.

Werner Hansch und Tobias Blümel: Der Weg aus der Spielsucht

Der ehemalige Sport-Kommentator Werner Hansch (82) und der 35-jährige Gladbacher Tobias Blümel berichten in einem Interview mit Bild am Sonntag über ihre Erfahrungen mit pathologischem Glücksspiel und über ihren Weg aus dem Teufelskreis der Spielsucht.

Lottogewinne in Millionenhöhe an Ostern

Mehrere Spielerinnen und Spieler konnten sich an den Osterfeiertagen über hohe Gewinne im Lotto freuen. Ein Spieler aus Bayern ergatterte den Hauptgewinn der Prämienziehung in Höhe von 1 Million Euro und zwei Spielerinnen aus Baden-Württemberg und Hessen freuten sich über eine Auszahlung von je 476.765 Euro.

Spieleentwickler EA schließt sich Kritik am Jugendschutzgesetz an

Der Spieleentwickler Electronic Arts (EA) hat sich in einem Interview mit einem Branchenmagazin der Kritik der Branche angeschlossen, die das neue Jugendschutzgesetz bemängelt. In der Kritik steht insbesondere die Intransparenz der neuen Regelungen.

Österreich

Hohe Verluste für Glücksspiel-Konzern Novomatic

Das österreichische Glücksspiel-Unternehmen Novomatic hat seinen Finanzbericht für das Geschäftsjahr 2020 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass der Konzern einen Verlust von knapp 263 Mio. Euro verzeichnet habe. Dies sei insbesondere auf die Corona-Krise sowie auf regulatorische Schwierigkeiten in Deutschland und Italien zurückzuführen.

Causa Casinos: Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek auch weiterhin suspendiert

Die Causa Casinos zieht weitere Kreise. Das österreichische Justizministerium hat über das weitere Vorgehen im Fall Christian Pilnacek entschieden. Pilnacek soll über Informationen in Bezug auf die Hausdurchsuchung bei Finanzminister Gernot Blümel verfügt haben, die eigentlich unter Verschluss gewesen seien. Gegen Pilnacek wird nun wegen des Verdachts auf Amtsgeheimnisverrat ermittelt.

Finanzminister Gernot Blümel muss erneut vor den Ibiza-U-Ausschuss

Der österreichische Finanzminister Gernot Blümel musste bereits zum zweiten Mal vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss aussagen. Blümel warf der Opposition vor, eher um Skandalisierung bemüht zu sein als um politische Aufklärung.

Drahtzieher des Ibiza-Videos vom U-Ausschuss befragt

Der österreichische Detektiv Julian H., der als „Drahtzieher des Ibiza-Videos“ gilt, wurde vom U-Ausschuss angehört. Mit den heimlichen Aufnahmen habe er erreichen wollen, dass Missstände in der Politik aufgedeckt würden. Vorausgehende Aktionen wie Anzeigen seien von den Behörden ignoriert worden.

Fußball-Wettskandal in Österreich hat ungeahnte Ausmaße

Der mutmaßliche Wettbetrug, der sich beim ÖFB-Cup-Spiel zwischen dem Zweitligisten Austria Klagenfurt und dem Regionalligisten ATSV Stadl-Paura (7:1) im August 2020 ereignet haben soll, zieht jetzt weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun nicht mehr nur wegen Betrugs, sondern auch wegen des Verdachts der Geldwäsche und Geldfälschung.

Verjährt: Keine Folgen für Novomatic-Spenden an Alois-Mock-Institut

Einige von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) nachgewiesenen Zahlungen an ÖVP-nahe Vereine wie das Alois-Mock-Institut seien entweder verjährt oder strafrechtlich nicht fassbar. Daher werde es keine negativen Konsequenzen für das Glücksspiel-Unternehmen nach sich ziehen.

Glücksspiel-Experte: Glücksspiel-Werbeverbot ist kontraproduktiv

Der österreichische Glücksspiel-Experte Gerhard Strejcek spricht sich gegen ein Verbot von Glücksspiel-Werbung aus. Dies sei nicht nur verfassungswidrig, sondern auch überflüssig und kontraproduktiv. Zudem sei es wissenschaftlich nicht nachgewiesen, ob Werbung auf Menschen wirke, die nicht zum Glücksspiel neigten.

Liechtenstein

Wird das Fürstentum Liechtenstein zum neuen Las Vegas Europas?

Innerhalb von nur vier Jahren erhielten fünf Spielbanken eine Konzession in Liechtenstein. Noch diesen Monat soll eine sechste Spielstätte ihre Pforten öffnen. Medienberichten zufolge seien noch drei weitere Casinos im Gespräch.

International

Studie belegt Spielsucht-Risiko bei Lootboxen

Laut einer Studie der britischen Universitäten Plymouth und Wolverhampton sind Lootboxen in Bezug auf Spielsuchtgefahren ebenso riskant wie das klassische Glücksspiel, da die psychologischen Mechanismen sich ähnelten. In Deutschland sollen Jugendliche durch die Reformierung des Jugendschutzgesetzes vor den Risiken der Lootboxen geschützt werden.

Las Vegas: Impfungen als Schlüssel für mehr Gäste in Casinos

Die Glücksspielbehörde in Nevada, USA, hat sich an die Casino-Betreiber im Bundesstaat gewandt. Sie forderten die Betreiber auf, ihren Angestellten mehr Möglichkeiten bereitzustellen, sich impfen zu lassen. Dann könnten die Casinos ihre Kapazitäten ausweiten.

Britische Politiker fordern Einsatzlimit von 50 GBP für Online-Glücksspiel

Mehrere britische Abgeordnete haben die Glücksspiel-Anbieter dazu aufgefordert, auf freiwilliger Bases ein Einsatzlimit von 50 GBP pro Tag festzulegen, um die Spieler in der kritischen Phase des Lockdowns zu schützen. Die Initiative wird von mehreren Parteien befürwortet.

Britischer Blackjack-Spieler gewinnt Klage gegen Betfred

Der britische Blackjack-Spieler Andrew Green hat einen dreijährigen Rechtsstreit gegen den Glücksspiel-Giganten Betfred gewonnen. Der Online-Casino-Betreiber hatte ihm die Auszahlung eines Jackpot-Gewinns in Höhe von 1,7 Mio. GBP verweigert. Das Gericht urteilte zugunsten des Spielers und Betfred muss zahlen.

Gaming-Messe E3 2021 wird digital stattfinden

Die bedeutende Gaming-Messe E3 2021 soll aufgrund der fortdauernden Restriktionen ausschließlich digital stattfinden. Bekannte Spieleentwickler wie Nintendo, Xbox, Capcom, Konami, Ubisoft, Take-Two Interactive, Warner Bros. Games und Koch Media werden online ihre neusten Produkte präsentieren. Allerdings haben EA, Activision Blizzard und Sony abgesagt.

Online-Poker-Gigant PokerStars hat sechs neue Markenbotschafter

Der Online-Poker-Anbieter PokerStars hat sechs neue Markenbotschafter unter Vertrag genommen. Die Online-Pokerspieler sollen sich insbesondere auf das Streaming-Publikum konzentrieren. Zudem scheint sich PokerStars nun verstärkt um den US-amerikanischen Markt zu bemühen.

Tech-Gigant Apple erneut wegen illegaler Glücksspiel-Apps vor Gericht

Der Tech-Riese Apple muss sich vor einem Gericht in Kalifornien, USA, erneut wegen illegaler Glücksspielangebote verantworten. In der Sammelklage heißt es, der Konzern fungiere als „unlizenziertes Casino“, da Glücksspiele angeboten würden, die in der Hälfte der US-Staaten nicht erlaubt seien.

In anderen News

Entain-Aktien unter Wert gehandelt?

Der Handel mit Anteilen des Glücksspiel-Konzerns Entain könnte sich künftig für Anleger als lukrativ erweisen. Finanzexperten gehen davon aus, dass die Aktien derzeit weit unter Wert gehandelt werden und raten zum Kauf von Entain-Wertpapieren.

Spielerschutz optimieren: Britische Glücksspielkommission startet Dreijahresplan

Die britische Regulierungsbehörde UK Gambling Commission (UKGC) hat einen Dreijahresplan vorgestellt, der für besseren Spielerschutz sorgen soll. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen sowie von gefährdeten Spielern soll dabei im Fokus stehen.

FBI ermittelt: Organisierter Wettbetrug beim E-Sport?

In den USA soll derzeit das FBI Ermittlungen wegen Wettbetrugs durchführen. Eine Gruppe von CS: GO-Spielern soll involviert sein. Die ermittelnden Beamten arbeiten dabei mit der Esports Integrity Commission (ESIC) zusammen. Die Kommission setzt sich auf der ganzen Welt gegen Wettbetrug, Cheating und Doping ein.

Deutsche Bank: Umsätze in Macau werden nicht so gut wie erwartet

Die Deutsche Bank rechnet im zweiten Quartal für das Geschäftsjahr 2021 mit 32,3 % weniger Umsatz als zuvor angenommen. Damit revidierte das Finanzinstitut die ersten Schätzungen, bei denen es von höheren Umsätzen ausgegangen sei.

Turbulenzen auf dem griechischen Glücksspielmarkt

Der Glücksspielmarkt in Griechenland erlebt derzeit große Veränderungen. So reichten mehrere lizenzierte Glücksspiel-Unternehmen Beschwerde bei den Behörden ein, da einige private Anbieter versuchen sollen, die Lizenzierung zu umgehen. Zudem ist die Verlegung des Casinos in Parnitha nach Maroussi geplant. Die Spielstätte soll das Gebiet erheblich aufwerten.

Crown Casinos Betreiber James Packer bestätigt Verkaufsabsicht

Der Haupteigner der Crown Casinos, James Packer, hat bestätigt, dass er derzeit den Verkauf seiner Anteile an den Crown Casinos in Erwägung ziehe. Zuvor hatte der Investment-Konzern Blackstone sein Interesse bezeugt und ein Angebot in Milliardenhöhe abgegeben.

Britische Glücksspiel-Betreiber schlagen Profit aus Corona-Krise

Die Corona-Pandemie hat sich für die Betreiber von Online-Glücksspiel-Plattformen als äußerst lukrativ erwiesen. Insgesamt soll das Vermögen der CEOs von Bet365, Flutter Entertainment, Betfred und einigen weiteren Anbietern um insgesamt 4,9 Milliarden GBP angewachsen sein.

Großbritannien: Glücksspiel-Betreiber sollen Suchttherapien finanzieren

Die Leiterin der psychologischen Abteilung des National Health Service (NHS) England, Claire Murdoch, will erreichen, dass die Glücksspiel-Anbieter eine obligatorische Abgabe leisten sollten, um die Therapien Spielsüchtiger zu finanzieren. Die freiwilligen Zahlungen der Unternehmen seien nicht ausreichend.

Australien: Angestellte veruntreut 3,7 Mio. AUD fürs Glücksspiel

Eine Mitarbeiterin einer australischen Firma soll in den letzten Jahren den Gesamtbetrag von 3,7 Mio. AUD (ca. 2,37 Mio. Euro) veruntreut haben, um ihre Spielsucht zu finanzieren. Dies stellte den Firmeneigner vor enorme wirtschaftliche Probleme.

Londons Bürgermeister will Glücksspiel-Werbung in der U-Bahn verbieten

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, hat sein Wahlmanifest veröffentlicht. Darin gab der Labour-Politier bekannt, dass er Glücksspiel-Werbung in der U-Bahn verbieten wolle, wenn er seine Wiederwahl gewinnen werde. Doch dieser Standpunkt ist nicht unumstritten.

Fußball-Verein FC Schalke 04 erwägt Verkauf seiner League-of-Legends-Lizenz

Der deutsche Fußballverein Schalke 04 zieht den Verkauf seiner Lizenz für League of Legends (LoL) in Erwägung. Angesichts des drohenden Abstiegs in die zweite Bundesliga könnte der Club vor finanziellen Problemen stehen.

Die Favoriten der Golf-Masters 2021

Am Donnerstag hat das Golf-Masters 2021 begonnen. Bei dem prestigeträchtigen Turnier geht es um insgesamt 11,5 Mio. USD Preisgeld. Die Buchmacher handeln Titelverteidiger Dustin Johnson aus den USA als Favoriten.

Steht ein Verbot von Lootboxen in Brasilien bevor?

Die National Association of Defense of Children and Adolescents Centers (ANCED) sehen eine Gefahr durch Lootboxen für Kinder und Jugendliche. Die Organisation fordert daher ein Verbot. Die ANCED hat zudem mehrere Spieleentwickler wie Ubisoft, Nintendo, Riot Games und EA verklagt.

Kriminelle Bande in Macau betrügt Spieler um Millionen

In Macau wurde eine Bande von Kriminellen verhaftet, die Spieler, die Chinesische Yuan in Hongkong-Dollar umtauschen wollten, um 1,25 Mio. USD betrogen haben soll. Nach Angaben der Behörden sollen die Täter ihre Opfer mit sogenannten „Trainings-Geldscheinen“ getäuscht haben, die normalerweise intern von Banken verwendet werden.